COVID-19 Update: 16. April 2020

COVID-19 Update: 16. April 2020

Konsequentes Testen, um eine Infektion auszuschließen

Anfang dieses Monats wurde während der täglichen körperlichen Untersuchungen, die von ALEHs Protokollen zur extremen Sterilisation vorgeschrieben wurden, festgestellt, dass zwei Mitglieder des medizinischen Personals von ALEH Negev-Nahalat Eran, unserem Wohn- und Rehabilitationsdorf im Negev, Coronavirus (COVID-19) bekommen hatten. Sie hatten sich von einer unbekannten Quelle außerhalb der Einrichtung angesteckt. Entsprechend den Vorgaben des Gesundheitsministeriums und mit der Unterstützung vor Ort durch die Sanitäter von Magen David Adom und dem Home Front Command der IDF konnten wir alle Mitarbeiter und Bewohner schnell und effizient aus potenziellen Gefahrenzonen entfernen und alle Wohnungen und Stationen, die möglicherweise kontaminiert waren, sterilisieren. Es wurden umfangreiche Tests durchgeführt und strengste Quarantäneverfahren implementiert, um weitere Infektion auszuschließen.

Dank der extremen Sterilisationsprotokolle von ALEH, die den strengsten Richtlinien des Gesundheitsministeriums entsprechen, konnten wir die Bedrohung durch eine Massenkontamination verhindern und Sicherheit und Schutz für unsere immungeschwächten Bewohner gewährleisten.

Diese Woche konnten wir dank einer Änderung der Politik des Gesundheitsministeriums und mit Unterstützung des Ministeriums für Arbeit, Soziales und sozialer Dienste den nächsten großen Schritt in Angriff nehmen: es wurden mehr als 300 Tests durchgeführt – für alle Mitarbeiter und Bewohner von ALEH Negev – um eine Infektion auszuschließen, bevor sie zu einer ernsthaften Bedrohung wird. Die Tests wurden von mehreren Teams engagierter und hochqualifizierter Sanitäter von Magen David Adom unter Anleitung unserer Oberschwester durchgeführt.

Wir sind Herrn Israel Budik, Manager des südlichen Distrikts im Ministerium für Gesundheit und Soziales, sehr dankbar, dessen Engagement entscheidend dazu beigetragen hat, dass diese proaktiven Tests realisiert werden konnten. Unsere Dankbarkeit gilt gleichermaßen Herrn Shimon Alcovei, Direktor von Magen David Adom in der Region Negev, und all seinen engagierten Freiwilligen für die praktische Durchführung der Tests. Sie haben alles in ihrer Macht Stehende getan, um unsere ALEH-Mitarbeiter und Bewohner in diesen unsicheren Zeiten vor Schaden zu bewahren. Wir stehen für immer in Ihrer Schuld.

Quarantäne kann die gute Stimmung von Pessach bei ALEH nicht unterdrücken

Obwohl unsere ALEH-Bewohner in sehr kleine Gruppen aufgeteilt sind und unsere Mitarbeiter unter Einhaltung der strengsten Sterilisationsstandards drastisch reduziert wurden, hatte jede „Mini-Familie“ dank der positiven Einstellung, Kreativität und des Engagements unserer professionellen Mitarbeiter und Freiwilligen ein wunderbar festliches Pessach-Erlebnis in allen Einrichtungen im Land.

Zu Beginn der Feiertage lernte jede Gruppe die verschiedenen Elemente des Pessach-Seders kennen, es wurden in ihren jeweiligen Wohnheimen köstliche Mahlzeiten serviert, Pessach Lieder gesungen und entsprechende Kostüme angezogen, um die Pessach-Geschichte zu erzählen. An jedem folgenden Tag gab es lustige und interaktive Aktivitäten, die die gute Stimmung des Festes steigerten und auf das Gesicht eines jeden Bewohners ein strahlendes Lächeln brachten. Währenddessen erhielten die ALEH-Bewohner wie immer ihre gewohnte medizinische und rehabilitative Versorgung auf höchstem Niveau.

Trotz der Einschränkungen durch die Quarantäne war es in unseren ALEH-Zentren ein wirklich schönes Pessach Fest. Trotzdem freuen wir uns sehr auf das nächste Pessach Fest: nächstes Jahr ZUSAMMEN in Jerusalem!

Notfall Kampagne

Die Bedürfnisse unserer ALEH Kinder können nicht auf Eis gelegt werden.

Öffentliche Unterstützung ist wichtiger denn je, um sicherzustellen, dass unsere Bewohner ihre täglichen Atembehandlungen, ihre vielen spezialisierten Therapien, die für ihre Pflege und Entwicklung von entscheidender Bedeutung sind, sowie die Medikamente erhalten, die nicht in den Gesundheitsleistungen Israels enthalten sind. Durch die gestrichenen Veranstaltungen, Besuchsverbote und auf Eis gelegten Treffen für Spendenaktionen sind diese wichtigen Dienste in Gefahr.

Obwohl unsere ALEH-Bewohner aus Gründen des Gesundheitsschutzes von der Öffentlichkeit isoliert werden, ist es wichtig, dass sie sich niemals allein fühlen.