Ein „goldener“ Familienmoment bei ALEH Jerusalem

Ein „goldener“ Familienmoment bei ALEH Jerusalem

Obwohl unsere ALEH-Zentren im ganzen Land auf der Hut sind und wachsam bleiben, um unsere immungeschwächten Bewohner mit schweren komplexen Behinderungen weiterhin vor COVID-19 schützen, wurden die Beschränkungen gelockert, um sichere Familienbesuche zu ermöglichen. In unserem Wohn- und Rehabilitationszentrum in Jerusalem wurde im Innenhof ein Zelt errichtet, damit die Eltern, natürlich mit den erforderlichen Gesichtsmasken und Handschuhen, im Zelt sitzen und ihre ALEH Bewohner, die allerdings am Eingang der Einrichtung bleiben müssen, persönlich sehen und besuchen können.

Tal, ein Waisenkind und einer unserer langjährigsten Bewohner von ALEH Jerusalem, hat eine magnetische Persönlichkeit, die ihm viele Freunde einbringt. Die Freiwilligen des Nationalen Dienstes sind bestrebt, ihn für den Schabbat mit zu sich nach Hause zu ihren Familien mitzunehmen. Vor der Coronavirus-Krise verbrachte Tal viele Wochenenden mit der freiwilligen ALEH-Mitarbeiterin Yahav Zehavi und ihrer Familie. In den letzten Wochen hat Yahav bei ALEH Jerusalem gelebt und mit einem Elite-Team von Freiwilligen zusammengearbeitet, um Tal und den Rest der Bewohner Sicherheit und Ruhe zu geben, und um sie glücklich zu machen. Sobald bekannt wurde, dass Familienbesuche bei ALEH erlaubt sein würden, ergriff die Familie Zehavi die Gelegenheit, Yahav und Tal zu sehen. Sie betrachten Tal als Teil ihrer Familie und wollten, dass er weiß, wie sehr er geliebt wird.

Das ist die Magie von ALEH!