Lag BaOmer bei ALEH

Lag BaOmer bei ALEH

Zwischen Pessach und Shavuot, dem Fest an dem die Tora dem Jüdischen Volk gegeben wurde, liegen 49 Tage, die jeder einzeln mit einem Segensspruch gezählt werden. „Omer zählen“ heißt es deshalb, weil an Shavuot ein spezielles Getreide-Opfer dargebracht wurde. Das Maß dafür war das Omer, nach heutigen Maßen zwischen 1,56 und 1,77kg.

Die Omer-Zeit gilt generell als Trauerzeit, da im 2. Jahrhundert während dieser Zeitspanne des Omer Zählens 24.000 Menschen gestorben sind. Alle waren Schüler des berühmten Rabbi Akiva. Aber ab dem 33. Tag gab es keine Sterbefälle mehr, darum wurde dieser Tag als Freudenfest seitdem gefeiert, ein Brauch der sich bis heute erhalten hat. Die Bezeichnung „Lag BaOmer“ ist Hebräisch und bedeutet „33. Tag der Omer-Zeit“.

Lag BaOmer ist auch der Todestag von Rabbi Shimon bar Yochai, des berühmten Rabbiners, der den Sohar geschrieben hat. An seinem Todestag hat er sein großartiges Werk, den Sohar, an seine Schüler übergeben und darum gebeten, dass dieser Tag mit Freudenfeuern gefeiert werden soll, als Symbol für die Erleuchtung, die das Studium des Sohars hervorruft.

Quarantäne kann uns nicht die Laune verderben und natürlich wurde dieser Tag auch bei ALEH fröhlich gefeiert! Von den Gesichtern der Mitarbeiter und Bewohner kann man den Spaß und die Freude deutlich ablesen! Die Bewohner und die Betreuer sangen und tanzten um virtuelle Lagerfeuer, die sicherer für unsere Bewohner und schonender für unsere Umwelt sind. Wie wunderbar, dass wir die ersten Schritte aus der langen Zeit des Lock-Downs gerade an Lag BaOmer genießen können.